Roman, erster Tag.

Roman, erster Tag. Erste Worte, erste Unsicherheit, die schnell zu einer Überzeugung anwächst: Was soll das Ganze? Macht doch eh keinen Sinn, laufe in die Küche, hole, ohne Hungergefühl und nachzudenken, Gurke und Tomate aus der Küche. Schneide Gurkenscheiben, esse sie im Stehen. Tapse zurück zum Tisch zurück, suche ewig nach passender Musik, finde selbstverständlich keine. Tippe Sätze, von denen ich eh weiß, dass sie es nie in den Roman schaffen werden. Welcher Roman? Erste, verhasste Worte. Tippe, lösche, weiß, dass ich noch zu wenig, vielleicht gar nichts weiß, überlege, joggen zu gehen. Lasse beides sein, das Joggen wie das Schreiben. Erster Tag, alles wie immer.


0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Könnte ein Foto reinstellen vom Schreibtisch. Von dem wenigen Schnee auf den Dächern gegenüber. Traurig ist er, der Schnee, weil es so wenig davon gibt. Könnte natürlich auch andersherum sein, dass ic