FiveMinutesADay_München_30042021

Ich habe ein imaginäres Schwein, es heißt Dr. Säuli, es ist ein äußerst freundliches Schwein mit leicht narzisstischen Tendenzen. Ich weiß nicht, warum Indien so weit weg liegt für so viele Menschen, ich weiß nicht, warum Menschen sich selbst häufig die nächsten zu sein scheinen. Ich schreibe langsam, ich habe große Pläne, ich sitze morgen im Zug. Ich sehe mich an einem anderen Ort, imaginiere, große, farbige Bilder. Es ist Sommer, es ist Herbst, es ist nicht jetzt. Mit Bleistift male ich eine Tabelle in mein Notizbuch, mit Bleistift trage ich in die Tabelle ein, was ich eigentlich wissen sollte. Ich denke über das Wort Befindlichkeitslyrik nach, ich bin froh, keine Lyrik zu schreiben. Ich öffne den Briefkasten, finde eine Postkarte darin. Stelle sie in die Küche zu den anderen Postkarten. Hole Fotos ab, die ich im Sommer mit einer analogen Kamera geschossen habe, ein Film daneben gegangen, der schwarz-weiße ist gut. Hänge Bilder an die rote Wand auf, als wäre die Wand dann neu, als wäre alles neu. Auf den Bildern ist Sommer, das ist der Sommer, in dem ich an Relinge von Fähren lehnte, insgesamt sechs. Der Wind schmerzte an den Ohren, und die Sonne ging unter, als wolle sie Bilder malen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

FiveMinutesADay_München_07052021

Gestern habe ich gestickt. Das erste Mal im Leben, vermute ich. Einmal stach ich mir derart in den Finger, dass es blutete, beinahe wie im Märchen. Ich aß sehr viele Kräcker dazu, obwohl die Kräcker n

FiveMinutesADay_München_29042021

Gestern, das Ereignis des Tages: Der neue Mülleimer kommt an. Er ist gelb, weiß, zwischen Ei und Rakete, hat drei Fächer, wir weihen ihn an. Großereignisse im Leben. Dafür ist die Jurysitzung vorbei,