FiveMinutesADay_München_06052021


Und dann ist es da, eines Montags. Es klingelt an der Tür, der Postbote, drei Pakete, das mittlere vom Verlag. Ich hatte gar nicht mit Paketen gerechnet, nicht mit dem Buch. Packe es aus, so schön, denke ich, so schön. Drehe, wende es in den Händen, hüpfe ein wenig durch die Wohnung, was sonst. Lasse es liegen, hüpfe wieder, traue mich nicht, es aufzublättern. Hüpfe nicht mehr, habe es aufgeblättert. Habe hinein gelesen, wie banal, was habe ich denn hier versucht zu machen. Die Zweifel schwirren so schnell, dass ich mich beeile, aus dem Haus zu kommen. Beschließe, dass es sich dennoch lohnt, darauf anzustoßen, lade eine Freundin ein, die spontan angeradelt kommt, wir haben exakt 35 Minuten für Champagner und Mittagessen, bevor die nächste Videokonferenz beginnt. Abends lese ich darin, ruhiger diesmal. Als hätte ich Abstand, als hätte ich keinen, lese Wort für Wort, dann überspringe ich wieder viele Seiten, lese den Schluss. Lege das Buch auf den Küchentisch, damit ich es morgens gleich wieder sehe, freue mich, freue mich nicht, habe Angst, wie wahrscheinlich jedes Mal alle Gefühle. Stoße abends noch einmal an, hüpfe ein wenig, diesmal nur im Kopf. Will, dass es hinaus darf, ins Leben, fühlt sich komisch ein, dass ich die Einzige bin mit einem Exemplar.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

FiveMinutesADay_München_15.05.2021

Wach, alleine, ganz früh. Schlecht geträumt, froh, wach zu sein. Gestern sagte jemand zu mir, ich sei gar nicht dazu geschaffen, glücklich zu sein. Radle vor acht noch zur Post, um die ersten Bücher z

FiveMinutesADay_München_07052021

Gestern habe ich gestickt. Das erste Mal im Leben, vermute ich. Einmal stach ich mir derart in den Finger, dass es blutete, beinahe wie im Märchen. Ich aß sehr viele Kräcker dazu, obwohl die Kräcker n