Büchergespräche. Irgendwann im August.

Aktualisiert: 1. Juli 2019

Ich saß auf der Couch, sprach mit zwei Freundinnen über Bücher, über gelesene und vergessene, über zu lesende und zu vergessende, über Sätze, die bleiben würden, und Geschichten, die zu eigenen geworden waren, über Seiten, durch die man sich gequält hatte wie durch tiefen Schnee bei einem Winterspaziergang, und Erinnerungen, die nur noch ein vages Gefühl waren, Buchtitel tauchten auf, vermischten sich mit Coverbildern, und die Buchstaben der Autorennamen veränderten unerlaubterweise die Reihenfolge. Eine von uns hielt ihr Handy in der Hand, Amazon half. Ich schreckte zusammen.


In Hamburg habe ich diesen einen Freund. Er war mein Mitbewohner, so halb, er war der Freund meiner Mitbewohnerin und wohnte ein wenig bei uns mit. Er war Ingenieur, und ich hatte und habe nicht viele Ingenieurfreunde, aber ihn. Er las. Ich las. So einfach war die Freundschaft. Wir hinterließen einander Bücher vor der Zimmertür, ausgelesene, und kramten am Wochenende stundenlang in Bücherläden und auf Flohmärkten herum, kehrten abends mit unserer Beute heim, machten eine Gorgonzola-Pizza warm und schmissen mit Autorennamen und Buchtiteln hin und her, lasen einander Absätze vor und zeigten unterstrichene Sätze. Wenn wir uns lange nicht gesehen hatten, so war die erste Frage niemals „Wie gehts dir?“, sondern „Was hast du gelesen in letzter Zeit?“. Was er mir empfahl, las ich unweigerlich, und die Empfehlungen, die ich nicht mochte, warf ich ihm an den Kopf. Nicht im übertragenen Sinne.


Nun saß ich mit zwei Freundinnen zusammen, und Amazon übernahm diesen Job. Ich gab einen Namen ein, und Amazon spuckte mir fünf weitere aus: Das könnte Sie auch interessieren. Kunden, die diesen Titel gekauft haben, und so weiter. Ich tippte die ersten drei Buchstaben ein, und Amazon spuckte den Autorennamen heraus. Die Einkaufsliste meiner Freundin erzählte mir, was sie gelesen hatte, und ihre Wunschliste, wonach ihr der Sinn stand. Ich ärgerte mich, mehr aus Prinzip, denn aus Überzeugung, ich fand es wunderbar praktisch. Ich musste seit Monaten das erste Mal an meinen Freund in Hamburg denken, Amazon war ein bisschen wie er. Es war nur eine Stunde zuvor gewesen, da hatte ich noch eine eine flammende gegen E-Reader gehalten, flüsternde Seiten ließen sich doch nicht durch Bildschirme ersetzen, Kaffeeflecken auf diesen, die die Lesegeschichte des Buches erzählten, Kaffee, den man verschüttet hatte, weil man auch beim Frühstück nicht aufhören konnte zu lesen. Ein Bücherfreund durch Empfehlungen eines Algorithmus aber schon.


(Aufgeschrieben für den Blog der Europäischen Literaturtage)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Copyright Lena Gorelik 2021