last sunny day_160616 – Five Minutes a Day

Du bist. Und du bist nicht. Und morgen bist du etwas anderes als gestern.

Ich weiß nicht, was ich bin. Ich glaube, manchmal fantastisch, der tollste Mensch der Welt, sogar, und das Herz klopft. Du bist ja schon wie, und das ist alles andere als Kompliment. Du bist, du sagst, die Dinge sind zu empfindlich, und ich meine zu wissen, wohin der Weg führt, aber den Gedanken lasse ich nicht zu. Noch schlimmer als ein Monster zu sein, ist es, jemandem zum Monster zu machen. Das hält.

Ich bin, bis ich fühle, ich bin falsch. Also tue ich und hangle mich entlang. Es wird Tage dauern, bis das Gefühl kommt, vielleicht auch nicht. Ich warte darauf, sehnsüchtig. Dieses Gefühl: Ich bin, aber nicht nur. Nicht nur schlecht. Ich werde, auf jeden Fall, und nie wieder, oder zumindest versuchen, in den kleinen Schritten, denen des Kindes, das werde ich, aber dennoch: Ich bin nicht nur. Ich bin auch. Es ist in Vergessenheit geraten, irgendwann auch bei mir selbst. Ich haue in die Tasten, ich schreibe, wie immer, für, und vielleicht auch nur jetzt.

Du bist. Du bist, und dann bin ich es zwei Tage später nicht mehr, da war die Schaukel und das Tanzens des Lichts, nicht nur dessen übrigens, und ich war. Da war ich, und heute bin ich es nicht, bis ich nicht mehr weiß, was ich bin. Es kommt so ruhig und überzeugt daher, dass ich keinen klaren Gedanken fassen kann. Ich möchte auftauchen nach dem Getunkt werden. Und mir das Wasser aus den Augen wischen, um klarer zu sehen. Was ich bin, was ich sein will, und was ich nicht bin. Auch nicht bin.

Eislauftage ausradieren aus dem System, für immer. Durchatmen und mit dem Radieren beginnen, und wenn ich schon dabei bin, jede zukünftige Träne. Und sich trotzdem daran erinnern dürfen, dass ich auch etwas bin, was gut ist, irgendwie.